Ausstellungseröffnung im Foyer der FH Potsdam

An diesem Morgen eröffnete der Rektor der Fachhochschule Potsdam, Herr Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber um 10.00 Uhr die Ausstellung “Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung – Brandenburg in Europa”. Vom 09.07.2012 bis zum 13.07.2012 werden im Foyer des Fachhochschul-Standortes an der Friedrich-Ebert-Straße Stimmen zum Thema „Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung“ präsentiert (siehe auch Ausstellungsankündigung vom 05.07.2012). Anlass ist der kürzliche Start des Projektes „Akademische Kompetenzen in den Informationsberufen“ (AKIB) im Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam.

Plakate der Ausstellung “Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung – Brandenburg in Europa” im Foyer der FH Potsdam, Friedrich-Ebert-Straße 4

Einer Vorstellung der INNOPUNKT-Initiative „Mehr Durchlässigkeit in der Berufsbildung – Brandenburg in Europa“ als Modellförderung des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg zu arbeitsmarktpolitischen Lösungen, schloss sich die Präsentation der Ergebnisse der sechs beteiligten Projekte an. Diese wurden von verschiedenen Brandenburgischen Hochschulen, Trägern der beruflichen Bildung und den Sozialpartner durchgeführt und fanden Lösungen in den verschiedenen Aspekten der „Durchlässigkeit“: das Studium ohne Abitur, die Anrechnung außerakademisch erworbener Kenntnisse und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium und die Gestaltung von berufsbegleitenden Studienangeboten.

Dekan Hr. Prof. Dr. Neher, Projektmitarbeiter Magnus Müller, Prof. Dr. Hobohm, Rektor Prof. Dr.-Ing. Vielhaber, Projektleiterin Frau Roya Madani (von links nach rechts)

Herr Prof. Vielhaber bestätigte im Anschluss die Notwendigkeit solcher Maßnahmen, die berufliche Entwicklungsmöglichkeiten fördern und zulassen. Er ergänzte jedoch diese Aussage noch um den deutlichen Hinweis, dass immer auch die Qualitätssicherung der Abschlüsse gewahrt bleiben müsse. So sollten am Ende der Weiterbildung die gleichen Abschlussprüfungen stehen wie bei dem gleichgerichteten Hochschulstudium. Er verwies hierbei auf die Praxis am Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam, wo die berufsbegleitende Fernweiterbildung für BibliothekarInnen und ArchivarInnen auf den gleichen Abschluss – der Anfertigung einer schriftlichen Bachelor-Arbeit mit abschließender Verteidigung – vorbereitet wie beim Direktstudium des Bibliotheks- und Archivwesens.

Hier schließt auch die Arbeit des AKIB-Projektes als Teil der Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung „Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge“ (ANKOM) an. In diesem Rahmen werden die beiden an der FH Potsdam angebotenen Bildungswege “Direktstudium” und “berufsbegleitende Fernweiterbildung” der Fachrichtungen Archiv und Bibliothek auf mögliche Kompetenzunterschiede untersucht. Anschließend werden neue didaktische und fachliche Maßnahmen entwickelt und evaluiert.

Die Eröffnungspräsentation wurde schließlich durch einen Widmungseintrag in das „Goldene Buch“ der Wanderausstellung durch Herrn Prof. Vielhaber abgerundet.

Prof. Dr.-Ing. Johannes Vielhaber, Rektor der FH Potsdam, trägt eine Widmung in das „Goldene Buch“ der Wanderausstellung ein

Ein Gedanke zu “Ausstellungseröffnung im Foyer der FH Potsdam

  1. Pingback: Studierende in Deutschland ohne Abitur | AKIB – Akademische Kompetenzen in den Informationsberufen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.