Ziele des Projektes AKIB

In den ca. 10.000 Bibliotheken und Archiven in Deutschland arbeiten über 40.000 Bibliothekare, Archivare u.a. Ein Drittel davon mit akademischem Abschluss. Hier steht in den nächsten Jahren ein bedeutender demographischer Wandel bevor. Die ca. 5.000 „Fachangestellte für Medien und Informationsdienste“ (FaMI), einem Ausbildungsberuf, den es erst seit ca. 10 Jahren gibt, sind gut ausgebildet, jung und motiviert und suchen nach Aufstiegsmöglichkeiten. In den Informationsberufen des „mittleren Dienstes“ gibt es deshalb einen beträchtlichen Aufstiegsstau, da für die nächst höheren Hierarchiestufen akademische Abschlüsse verlangt werden und die FaMIs jedoch für ein Studium ihre Stelle nicht aufgeben wollen. An der Fachhochschule Potsdam wird hierzu – in Deutschland einmalig – seit über zehn Jahren eine stark nachgefragte Fernweiterbildung (als Zertifikatskurs mit Übergangsoptionen in ein B.A.-Studium) angeboten.

Die Erfahrungen mit dem hier eingesetzten Modell des Blended Learning zeigen vor dem Hintergrund der dynamischen Entwicklung der Informations- und Netzwerkgesellschaft (also des Fachgebietes der Aufstiegswilligen) Diskrepanzen bezüglich der erworbenen Kompetenzen im Vergleich zu den grundständig Studierenden. Aufbauend auf einem in den 1990er Jahren entwickelten europäischen Kompetenzraster für die Informationsberufe (CERTIDoc: Euroguide der ECIA) sollen die Kompetenzstrukturen der beiden Bildungskarrieren (berufsbegleitend vs. Direktstudium) analysiert und die entsprechenden Modulinhalte, Workloadberechnungen (CPs), Vermittlungsmethoden  und Learning Outcome-Ziele so aktualisiert werden, dass das bisherige Kursangebot in die vorhandenen Studiengänge besser überführt und spezifische Kompetenzlücken ggf. gegenseitig ausgeglichen werden können. Spezifische, übertragbare Flexibilisierungs-strukturen wie „Ausgleichsmodule“, Workshops, Summer Camps oder propädeutische Angebote in der Berufsschule sollen in diesem Rahmen entwickelt und erprobt werden.

Die Forschungsfrage des Projektes ist die der Dynamisierung der fachlichen Kompetenzmodelle und Curricula sowie die Erarbeitung von Vorschlägen zeitgemäßer Methoden der Kompetenzvermittlung im Fernstudien- und im Direktstudienmodus.

Ergebnis: ein aktualisiertes Kompetenzraster für die Informationsberufe, das nachweislich messbare und im (Fern-)Studium vermittelbare Kompetenzen aufzeigt.